Ratgeber für MicroUnternehmen

Diese Kategorie soll - wie der Titel zum Ausdruck bringt - in einige spezielle Problembereiche der Allgemeinen untersuchungBetriebswirtschaftslehre einführen. Die Lektüre setzt keinerlei betriebswirtschaftliche Kenntnisse voraus und ist folglich in erster Linie für Leser gedacht, die keine grundlegenden Kenntnisse der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre haben. Studierende und Kenner der Betriebswirtschaftslehre kommen jedoch auch auf ihre Kosten.

Die allgemeine Betriebswirtschaftslehre (Business Administration) ist ein Teilgebiet der Wirtschaftswissenschaften und stellt bei ihren Untersuchungen den einzelnen Betrieb in den Vordergrund. Sie sucht mit der Beschreibung und Erklärung betrieblicher Sturkturen und Abläufen konkrete Hilfestellung für die Entscheidungsprozesse in Unternehmungen zu liefern.

Die Ausrichtung der allgemeine Betriebswirtschaftslehre ist branchen- und funktionsübergreifend und beschäftigt sich mit betrieblichen Entscheidungen hinsichtlich Organisation, Planung und Rechnungswesen. Zusammenhänge zwischen den einzelnen Branchen und einzelnen Funktionen von Betrieben werden ausgeleuchtet. Sie macht sich zum Ziel fachübergreifendes Entscheiden und Denken zu fördern.

Es ist mein Bestreben, in dieser Kategorie vornehmlich Stoff zu behandeln, der als gesicherte Erkenntnis gelten kann. Dennoch erscheinen teilweise offenen Fragen, auch um beim Leser kritisches Nachdenken anzuregen. Es soll nicht der Eindruck erweckt werden, dass in der allgemeinen Betriebswirtschaftslehre alle Probleme gelöst sind.

Die vorliegenden Fachartikel sind akademisch ausgerichtet. Quellen- und weiterführende Literatur sowie Fundstellen finden Sie gesammelt im Bereich: Quellen / Literatur.

Fachfremde Leser finden hier Anregungen für ihre selbstständige Tätigkeit, beziehungsweise konkrete Information und Hilfestellung für das Führen ihres Betriebes.

Markenpolitik - Fabrikatlinien und Familiennamen

Hits: 41

Monomarken

Die Monomarke wird mit einem angepassten Marketingprogramm zu einer separaten Fabrikatpersönlichkeit aufgebaut.

Sortimentsmarke

Bei der Sortimentsmarkenstrategie wird ein singulärer, alle Artikel der Firma umfänglicher 'Familienname' ausersehen.
Es steht zweifellos, daß für den Erfolg einer Monomarke im Umschlagplatz hohe Marketingaufwendungen notwendig sind.

Read more...

Dynamische Verfahren

Hits: 42
Die dynamischen Verfahren, auch finanz-mathematische genannt, beheben zum Teil die Mängel der statischen Verfahren dadurch, dass

1. Kosten und Erträge während der ganzen Nutzungsdauer berücksichtigt werden, statt lediglich die Kosten und Erträge einer Nutzungsperiode,

Read more...

Produktionspolitik, Unternehmenspolitik und der Markt

Hits: 43

Die Verhaftung einiger Unternehmensführungen an traditionelle, produktionsorientierte Konzepte führte zunächst dazu, dass an die Marktnachfrage vorbei produziert wurde und dann als Folge davon, in zum Teil recht eklatante Krisensituationen hinein.

Read more...

Bewegungen organisatorischer Strukturen

Hits: 42
Nach welchem Grundmuster eine Organisation im konkreten Fall auszurichten ist, ist nicht zuletzt von den Aufgaben abhängig, die sie zu bewältigen hat. Die Leistungsfähigkeit von organisatorischen Verflechtungen ist nicht bei allen Aufgaben gleich. Im Idealfall soll eine Organisation so angelegt sein, dass sie mindestens einer von zwei wesentlichen Anforderungen genügt:

Read more...

Einheimisches Personal - internationale Unternehmung

Hits: 43

Folgende Bestimmungsfaktoren stellen die wichtigsten für den Einsatz einheimischen Personals dar:

1. Aus wirtschaftlichen Gründen, die Entsendung von Personal aus der Heimat des Entscheidungszentrums oder aus einem Drittland ist immer mit höheren Kosten verbunden;

Read more...

Verkaufsvolumen und Preisstrategien

Hits: 42

Im Gegensatz zur Politik des "Absahnens" (Exploitation) zielt die Penetrationspreisstrategie darauf ab, mit einem relativ niedrigen Entgelt so schnell wie schaffbar ein hohes Verkaufsvolumen zu erlangen.

Der Erfolg der entsprechenden Implementierungspreisstrategie hängt jedoch davon ab, ob determinierte Voraussetzungen feststehend sind wie beispielsweise dazugehörende Preiselastizität der Nachfrage, befriedigend großes Marktsegment, keine vorzeitigen Mitbewerbsaktivitäten usw.

Read more...

Bewegungen organisatorischer Strukturen im Gesamtunternehmen

Hits: 43
Die Markt- und Kundenorientiertheit der neuen Organisation wird am Beispiel der Abteilung kaufmännische Abwicklung/Ersatzteile besonders deutlich. Sie zeichnet sich durch eine klare Abgrenzung des Tätigkeits- und Verantwortungsbereichs nach dem Kriterium Markt-Region aus.

Read more...

Zitate

Einfach, klare Zwecke und Prinzipien ziehen komplexes und intelligentes Verhalten nach sich. Komplexe Regeln und Richtlinien ziehen einfaches und dummes Verhalten nach sich.

Dee Hock

You are here: Home Ratgeber MicroUnternehmen Betriebswirtschaftliches