Ratgeber für MicroUnternehmen

Investoren und das Währungsfährnis

Finanziers sind einem Währungsrisiko ausgesetzt, sowie sie auf landfremde Währung lautende Handelspapiere halten und der zugrunde liegende Wechselkurs sinkt. Vermittels der Wertsteigerung des Euro (Entwertung der Auslandswährung) verlieren die in Euro gewertten landfremden Kapitalspositionen an Wert. Zum Kurswagnis fremdländischer Wertpapiere kommt hierbei das Währungsfährnis

hinzu - auch sowie die Papiere an einer deutschen Effektenbörse in Euro gehandelt werden. Gleichermaßen sind die Anleger dem Währungsrisiko bei sonstigen Fremdwährungsengagements wie bspw. Tages- oder Termingeldern in ausländischer Währung ausgesetzt.

Einflussnahme auf den Kurs eines Landes haben langfristig-strukturelle Kriterien wie Inflationstrends der jeweiligen Volkswirtschaften, Produktivitätsunterschiede, langfristige Entwicklungen der Nettowährungsreserven und -Außenstände und durchgängige Trends in der Relation zwischen Export- und Importpreisen. Ebendiese Rahmenbedingungen bestimmen die langfristige Weiterentwicklung der Währungsrelationen.

Wiederkehrende Einflussnahmefaktoren mögen mittelfristig Diskrepanzen des Wechselkurses von der längerfristigen Equilibriumsrelation leisten. Dadurch mögen sich beträchtliche Schwankungen in beide Richtungen hervorgehen, die selektiv über eine längere Spanne überwiegen. Diese mittelfristigen Entwicklungen werden etwa von der Entfaltung realer Zinsabweichungen, Handels- und Leistungsbilanzzahlen oder geld- und fiskalpolitischen Urteilsfindungen beeinflusst.

Auch kurzfristige Rahmenbedingungen wie momentane Marktmeinungen, kriegsähnliche Zustände oder andere politische Konflikte können sowohl Kursniveau als des Weiteren Liquidität im Kommerz bestimmter Währungen verändern.

Ist die weltpolitische Gesamtlage unter Anspannung, lukrieren hiervon mehrheitlich Währungen, die als besonders ungefährdet gelten (Safe-Haven-Beleg).

Als Anleger sollten Sie dem Währungsgesichtspunkt besondere Achtsamkeit dedizieren: Denn die Währungsentwicklung kann einen ausführbaren Renditevorsprung schnell aufzehren und die erzielte Gewinnmarge so stark beeinträchtigen, dass im Nachhinein betrachtet, die Investment in der Heimatwährung vorteilhafter gewesen wäre.

Zitate

Nie, aber auch niemals, deute auch nur an, dass man nicht bezahlen müsse. Man schätzt das, was man bezahlt. Was man umsonst bekommt, nimmt man für selbstverständlich hin und dann erhebt man einen Anspruch darauf. Was der Markt hergibt, fordere ein.
Lois McMaster Bujold

You are here: Home Ratgeber MicroUnternehmen Finanzen Investoren und das Währungsfährnis