Persönliches Wachstum

Selbstmitgefühl

Welche einzelne Charaktereigenschaft ist aus gesundheitlicher Blickrichtung wesentlicher wie Selbstwertgefühl?

Welche Einstellung hat sich als erfolgversprechender zur Entwicklung stärkerer Spannkraft und Belastbarkeit gezeigt als Selbstwertgefühl?

Welche Charaktereigenschaft bremst und dämpft suboptimale Gefühlsbewegung wie Schuld und Selbst-Ekel, wie bspw. nach dem Begehen eines großen Schnitzers?


Selbstwertgefühl hat nicht die erhoffte Abhilfe gebracht

Seit Dekadeen sind Koryphäen, besonders in den Vereinigten Staaten von Amerika, von der Denkweise des Selbstwertgefühls besessen. Seit langem denken sie, dass Familienprobleme, gesellschaftliche Problematiken und seelische Probleme gelöst werden könnten, wenn es nur gelänge, die Menschen mit sich selbst zufriedener werden zu lassen. Sieht man bspw. unter Google und dem Begriff "Selbstwertgefühl" nach, wird man 100-tausende von Schriftwerken zu dem Problem finden. Fachleute haben Entwicklungsprogramme erstellt, in denen unsere Kinder, unsere Studenten und unsere Familien ein hohes Maß an Selbstwertgefühl erlernen sollen. Affirmativ zu identifizieren ist dabei, dass ein hohes Maß an Selbstwertgefühl weniger Unbehagen, weniger Schwermut, und mehr Lebensbejahung mit sich bringt. Und dennoch, es hat bei weitem nicht so viel gebracht, wie von vielen erhofft.

Selbstwertgefühl allein kann gefährlich sein

Beim Selbstwertgefühl geht es um die Gefühlsregungen, die jemand sich selbst gegenüber hegt. Dabei gibt es zwei Klasseen von Selbstwertgefühl, dem position-orientierten Selbstwertgefühl und dem Selbstwertgefühl als erlernte Einstellung:

Das status-orientierte Selbstwertgefühl beschreibt, wie affirmativ jemand sich im Moment bewertet, und das Selbstwertgefühl als erlernte (oder überformte) Eigenschaft.

Eine Reihe neuerer Studien hat gezeigt, dass ein Nutzeffekt an Selbstwertgefühl bei weitem nicht so tiefgreifend ist, wie man einst glaubte. Viele Personen mit einem hohen Selbstwertgefühl sind derart zufrieden mit sich, dass es Ihnen nichts ausmacht, andere Leute zu misshandeln, oder auszunutzen (was auf eine Übersteigerung in Richtung höherer Grade an Selbstliebe hindeutet). Es scheint, dass verschiedene Menschen hohen Selbstwertgefühls an einen Punkt gelangen, an dem sie Rationalisierungsmechanismen ansetzen, um ihr vernichtendes Wirken zu legitimieren. Sie sehen sich dabei als etwas "Besseres" an. Einige Menschen mit hohem Selbstwertgefühl können außerordentlich zerstörerisch sein, egozentrisch sein und übernehmen nicht die Rechenschaft für ihr eigenes Auftreten (siehe auch Baumeister, Campbell, Krüger, Vohs).

Wie bekommen wir also die Menschen dazu, mit sich selbst zufrieden sein zu lassen, sich mit sich selbst im Reinen sein zu lassen, ein erfreuliches Selbstwertgefühl haben zu lassen, ohne ein exorbitantes Gefühl von Superiorität mit zu transportieren?

 

Zitate

Große Siege werden nicht mit dem ersten Schlag gewonnen.

Johan Falkberget