Natürliche Gesundheit

Ölige Sonnenschutzcreme ist ursächlich

Ölige Sonnenschutzcreme ist ursächlich für Dermatose

Mediziner benützen die Bezeichnung Sonnenallergie nicht, sie differenzieren unter einer sobezeichneten Polymorphen Lichtdermatose (PLD) und der Mallorca-Akne. Eine Polymorphe Lichtdermatose ist im Sinne neuesten Erkenntnissen hereditär bedingt und stellt eine exzessive Antwort der Haut auf freie Radikale dar, die mithilfe der UV-Brillanz vermehrt gebildet werden.

Eine Polymorphe Lichtdermatose tritt vielerorts an den ersten Sonnentagen mit Quaddelbildung und Jucken auf und kann durch Antihistaminika (Medium gegen Allergien) und eine Hydrocortisonpaste vornehmlich schnell gelindert werden. Gleichfalls Kapseln mit Betacarotin und Calcium helfen, dass sich die Haut geschwinder an die Sonne akklimatisiert und weniger empfindlich reagiert. Bei der ein klein bisschen beständigeren Mallorca-Akne jedoch scheint die Kombination aus Fetten und Emulgatoren in der Sonnenschutzcreme in Verknüpfung mit der UltraviolettA-Brillanz kausal für die bspw. stecknadelkopfgroßen geröteten Blasen auf der Haut zu sein.

Mit wahrer Akne haben sie indessen nix zu tun, weil dabei keine Komeda hervortreten. Und hier assistieren fürwahr fettfreie Sonnenmilche und Lotionen mit einem gewollt hohen UltraviolettA-Schutzfaktor (bis 38), die gesondert für Menschen mit Sonnenallergie konzipiert sind .

Mit Lichtschutzfaktor 50 wird man bekanntlich überhaupt nicht braun

Aber, keine Besorgnis, denn man wird doch. Zwar wohl ein kleines bisschen langsamer und daher betont haut fürsorglicher und gesunder für die Haut. Ein Lichtschutzfaktor von 50 beschützt vor UltraviolettB-Strahlung, mithin zu in etwa 97 Prozent, der höchste in Europa rechtmäßige Wert von 50+ (ehemals missverständlicherweise Sunblocker genannt) absorbiert 98 Prozent des UltraviolettB-Lichts.

Der Rest genügt indes durchaus, um den Bräunungsverlauf der Haut herbeizuführen. Bedeutsam demgegenüber, um durchaus den vollen ausgelobten Sonnenschutz einer Creme zu erreichen: klotzen anstelle kleckern. Für einmal komplett Einkremen, braucht man in etwa 25 ml. Verwend man den Sonnenschutz aber zu spärlich, dann verkleinert dies den Lichtschutzfaktor relativ schnell auf die Hälfte. Jedoch schütze man sich davor, auch mit einem LSF 50+, den kompletten Tag in der prallen Sonne zu braten.

Zitate

Es ist erst dann vorbei, wenn es vorbei ist.

Yoggi Berra

You are here: Home Fit und Gesund Natürliche Gesundheit Ölige Sonnenschutzcreme ist ursächlich