Articles

Mit Kundenleads sicher und profitabel umgehen - Online-Nutzertypologie

 

2.2. Online- Nutzertypologie

Wie vielfältig das Internet angewendet werden kann, zeigt die nächste Tabelle:

anwendungen

An erster Stelle stehen immer noch das Lesen und Versenden von eMails (78%), gefolgt von der zielgerichteten Suche nach bestimmten Angeboten und Informationen (53%) und dem einfachen Surfen im Internet (50%).

Die Motive der Internetnutzer, warum sie online gehen, haben sich mit der Zeit geändert und sind vielfältiger geworden. Aufgrund ihrer repräsentativen Eigenschaften lassen sich folgende Online- Nutzertypen unterscheiden:


• Randnutzer (29%)kaufentscheidung• Selektivnutzer (19%)
• Junge Flaneure („Freizeitsurfer", 12%)
• Routinierte Infonutzer (17%)
• E- Consumer (16%)
• Junge Hyperaktive (7%)


2.2.1. Die Randnutzer

Die meisten Internetbesucher gehören zu der Gruppe der Randnutzer. Sie nutzen das Internet hauptsächlich als Instrument der Informationsbeschaffung, als Datenbank. Im Vordergrund der Recherche stehen dabei: Unternehmensinformationen, günstige Flüge, Hotels, Routenplaner, Webseiten, die sich auf Hobby und Gesundheit beziehen. Nachrichten, sowie Wirtschafts- und Börsenportale stehen auch auf dem Tagesplan.

Randnutzer gehen mit der Suche sehr professionell vor und benutzen häufig Suchmaschinen, um die gewünschte Information zu bekommen.


2.2.2. Die Selektivnutzer

Die Selektivnutzer bilden mit den Randnutzern zusammen die breite Masse der Onliner.

Selektivnutzer sind in der Regel Frauen und Internetnutzer über 40 Jahre. Sie verbringen wenig Zeit online und nutzen das Internet hauptsächlich um E-Mails zu lesen oder zu versenden. Sie suchen immer ganz gezielt nach einem bestimmten Angebot oder Information und brauchen das Internet, nebst der Kommunikation, nur als Entscheidungshilfe bei Einkäufen oder für die direkte Warenbestellung.


2.2.3. Junge Flaneure oder „Freizeitsurfer"

Junge Flaneure sind mehrheitlich in ihrer Freizeit online, d.h. nicht beruflich. Sie nehmen gerne an Gesprächsforen, Newsgroups und Chats teil.


2.2.4. Routinierte Infonutzer

Der routinierte Infonutzer ist in der Regel 30 bis 49 Jahre alt und geht meist von zu Hause aus online. So kommt es, dass das Internet eine feste Rolle in seinem medialen Alltag spielt.

Das Hauptinteresse des routinierten Infonutzers liegt in den Bereichen Recherche, Kleinanzeigen und Shopping. Außer an Unterhaltungsangebote, ist er an allem interessiert. Er ist aufgeschlossen gegenüber Onlineshops und schöpft die vom Netz gegebenen Möglichkeiten in ihrer vollen Breite aus. Vor dem eigentlichen Kauf lässt er sich gerne vom Internet beraten, sammelt Informationen über das Produkt, vergleicht Angebote und trifft dann eine Entscheidung.

Diese Internetnutzergruppe ist sehr experimentierfreudig, geht jedoch bei der Suche ziemlich routiniert vor.


2.2.5. eConsumer

eConsumer sind mehrheitlich zwischen 20 und 29 Jahre alt und beschäftigen sich täglich intensiv mit dem Internet. Von Dienstleistungsangebote bis hin zu Sportinformationen, der eConsumer interessiert sich für alles. Er liest das TV-Programm, die Onlinezeitschriften, gelegentlich auch Nachrichten. Recherche und Informationen sind bei ihm Nebensache.

Der eConsumer ist sehr aufgeschlossen gegenüber Onlinespiele und Comedy-Seiten. Der Spaß- und Entertainment Faktor spielt für den eConsumer die wichtigste Rolle.


2.2.6. Junge Hyperaktive

Junge Hyperaktive sind in der Regel noch im Teenageralter, zwischen 14 und 19 Jahre alt, und nutzen das Internet vor allem wegen seines Unterhaltungsgehalts. Sie interessieren sich eindeutig für Computerspiele, für Chat-Angebote und Dating-Portale. Sie möchten unterhalten werden und suchen ständig nach dem Spaßfaktor im Netz.


2.2.7. Primetime Nutzer

Die Nutzung des Internets ist nicht an feste Tageszeiten gebunden. Anhand der im Folgenden beschriebenen Entscheidungskriterien, kann eine weitere Einteilung vorgenommen werden.

Wenn man von den Kernarbeitszeiten ausgeht, unterscheidet man drei Primetime-Arten:

• erste Primetime: zwischen 9.00 Uhr und 17.00 Uhr
- mit erhöhtem Zugriff gegen 10.30
- deutliche Abschwächungen in der Mittagszeit
• zweite Primetime: zwischen 14.00 Uhr und 16.00 Uhr/ 17.00 Uhr
- deutliche Abschwächungen zwischen 16.00 Uhr und 17.00 Uhr
• dritte Primetime: am frühen Abend, gegen 18.00 Uhr
- dann fällt sie kontinuierlich ab.

Geht man von dem Alter der einzelnen Nutzergruppen aus, ist die Primetime:

• der Berufstätigen 30- bis 49 - Jährigen: der Vormittag
• der unter 30- Jährigen: der Nachmittag und vor allem am Abend
• der jungen Nutzergruppen: ab 20.00 Uhr

Ist das Geschlecht der Nutzergruppen wichtig, liegt die Primetime:

• für Männer: zwischen 9.00 Uhr und 20.00 Uhr kontinuierlich

• für Frauen: zwischen 14.00 Uhr und 16.00 Uhr

 

Zitate

Es gibt Schlimmeres im Leben als den Tod. Haben Sie jemals einen Abend mit einem Versicherungsmakler verbracht?

Woody Allen

You are here: Home